Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR
Blog > Tags > Zeichnen
Autor: Künstlerbedarf | 06.03.2020 um 15:48 Uhr | 0 Kommentare

Kunstvoll die Zeit ausdehnen

Die Zeichnungen und Bilder aus Acrylfarben von Albrecht Schnider sind neben ihrer teilweise abstrakten Form auch immer Spiegelbild ihrer Entstehungszeit. Denn Zeit nimmt sich der Schweizer Künstler eine Menge, bevor er sich an die ersten Pinselstrich wagt. Dann hadert er, verzagt am eben Geschaffenen und geht wieder hinaus in die Natur, um den Moment des Scheiterns zu überwinden und neue Inspiration zu finden. Dieser Prozess künstlerischen Schaffens innerhalb gedehnter Zeit wird im Dokumentarfilm "Was bleibt" auf geduldige und ebenfalls entschleunigte Weise präsentiert. Ein lohnenswerter Film über der Suche nach kreativer Kraft und innere Ruhe.


 Tags: Zeichnen, Pinsel, Acrylfarben
Autor: Künstlerbedarf | 17.02.2020 um 15:38 Uhr | 0 Kommentare

Ausstellungen für den Winterausklang

Die alten Meister sind wieder En Vogue. Mehrere Ausstellungen locken uns daher hinaus auf die Straße und hinein in die Museen und Galerien. Zwischendurch darf man die Nase ein wenig in den Wind halten und die ersten warmen Brisen eines verfrühten zarten Frühlingsbeginns erspüren und erschnuppern. Mit Zeichenpapier und Zeichenstifte unter dem Arm, kann man frühlingshafte Inspiration gleich in die ersten Zeichnungen für dieses Jahr einfließen lassen.

Das Jahr der Großmeister wird angeführt von Raffael, dem Renaissance Genie. Dieses Jahr 2020 feiert der italienische Künstler seinen 500. Geburtstag. Zu diesem Anlass widmet die Berliner Gemäldegalerie noch bis zum 26. April 2020 eine besondere Ausstellung in dessen Zentrum die fünf Madonnenbilder von Raffael stehen.

Vorwärts in der Zeit zum Impressionismus geht es im Museum Barberini. Vom 22. Februar bis 01. Juni 2020 stellt eine Ausstellung zum französischen Maler Claude Monet, dessen romantischen und verführerischen Landschaftsbilder in meisterhafter Ölmalerei, ins ideale Licht.

Einen einzigartigen Überblick zu den alten Meistern der Kunst bietet Gemäldegalerie Alte Meister zu ihrer feierliche Wiedereröffnung am 29. Februar. Die „Sixtinische Madonna“ von Raffael und Rembrandts „Ganymed“ sind dabei nur einige der Prunkstücke der Ausstellung.

Tags: Zeichnen, Pinsel, Ölfarben
Autor: Künstlerbedarf | 10.12.2019 um 13:51 Uhr | 0 Kommentare

Blade Runner - Die tristen Metropolen von Syd Mead

Dystopische Metropolen voller Melancholie, die Bilder im Filmmeisterwerk „Blade Runner“ sind eindringlich und bleiben in Erinnerung. Doch das gesellschaftliche Bild des Films hat sich nicht bewahrheitet. So spielt der Film zwar im Jahr 2019, doch statt Roboter und schwebenden Autos, müssen wir heute immer noch die Winterreifen drauf ziehen.

Die prophetischen Bilder einer technisierten und fernen Zukunft entstammen den Pinselstrichen von Syd Mead. In der Berliner Galerie O&O Depot sind die Zeichnungen und Gouache-Bilder des ehemaligen Industrie- und Filmzeichners noch bis Mitte Januar zu sehen in der Ausstellung "Syd Mead – Future Cities". Wer sich im Winterwetter nicht hinaus traut, schaut sich einfach den Klassiker zu hause an.

Tags: Zeichnen, Pinsel
Autor: Paul Hofmann | 15.05.2018 um 13:30 Uhr | 1 Kommentar

Bleistift geschnappt! Teil 3

Bleistift geschnappt, mit Teil 3 geht’s in’s Detail! Hier geht’s darum, wann und wo Details wichtig sind. Denn selbst wenn ihr euch für einen Detailgrad entschieden habt, heißt das noch lange nicht, dass das gesamte Bild den gleichen Detailgrad haben muss! Bestimmte Dinge, wie Fenster oder Türen, bekommen von Einsteigern oft mehr Details als nötig. Wenn sie selbst nicht einer der Hauptdarsteller des Bildes sind, dann stehlen sie ihm damit nur die Show! Auch hier gilt wieder:  Einsteiger sollten den Detailgrad generell erst einmal niedriger wählen.
Mit Detailgraden zu spielen ist eine geniale Möglichkeit, um den Blick auf die richtigen Punkte im Bild zu lenken. Unabhängig davon kann man anfangs auch als Faustregel nehmen: je weiter ein Element in den Hintergrund rückt, desto detail-ärmer ist es. Erfahrene Zeichner können so aber auch beispielsweise Bildunschärfe, wie wir sie etwa von Fotos kennen, im Vordergrund simulieren.
Sollen bestimmte Muster zum Einsatz kommen, ist es ratsam, sie auf dem Hintergrund einer größeren, einfarbigen Quelle innnerhalb des Bildes anzubringen und sie „einzurahmen“. So kann das Auge die Muster besser erfassen, wahrnehmen und einordnen. Zudem wirkt es nicht zu überladen. Soll darüber hinaus das Muster eine bestimmte Wirkung erzielen, ist es eine gute Idee, es noch zwei, drei Mal auf kleineren Objekten im Bild wieder auftauchen zu lassen. Die Struktur gewinnt so mehr Raum und mehr Einfluss auf die Stimmung des Bildes.  Lasst dabei nie die Gesamtwirkung eures Werks aus dem Auge. Zu viele Muster können das Bild schnell überladen, wenn man sie nicht sehr vorsichtig und ausgewählt platziert.
 
Damit habt ihr das theoretische Handwerkszeug um sofort loszulegen! Für das praktische Handwerkszeug findet ihr natürlich alles, was ihr benötigt, in unserem Shop :)Tags: Zeichnen, Skizzenpapier, Einsteiger, Graphitstift
Autor: Paul Hofmann | 12.05.2018 um 13:27 Uhr | 0 Kommentare

Bleistift geschnappt! Teil 2

Bleistift geschnappt, jetzt machen wir uns an die Ausarbeitung eures Bildes! Nachdem ihr euch für ein Skribbel entschieden habt, können wir endlich an’s Eingemachte gehen. Überlegt euch dafür vorher, wie groß das Bild werden soll und vor allem auch wie detailliert. So habt ihr von vornherein ein wesentlich besseres Gefühl vom möglichen  Zeitumfang des Bildes. Falls ihr noch ungeübt mit Perspektiven seid, zeichnet euch die Linien leicht vor. Damit dienen sie euch als super Vorlage und hinterlassen nachher keine Rückstände, wenn sie ihren Dienst getan haben. Und keine Sorge: Perspektiven sind etwas, was wir alle lernen müssen – aber das ist auch die gute Nachricht! Bleibt einfach dran und ihr werdet Bild für Bild feststellen, wie ihr ein immer besseres Gefühl dafür bekommt.

Dann könnt ihr beginnen, vom zunächst skizzenhaften bis zum schrittweise von euch vorgesehenen Detailgrad zu zeichnen. Achtung: gerade als Anfänger verzettelt man sich allzu leicht in Details und ist leicht frustriert, wenn man ein Bild nie zu Ende bringt. Belasst in dem Fall das Bild lieber skizzenhaft, und wendet anschließend mehr Zeit für Licht und Schatten auf. Die sind mit ihrer Fähigkeit zur Plastizität wahre Effekt-Könige und können ein Bild immer gut finishen und abrunden. Wie bei den Perspektiven werdet ihr auch für das richtige Lichtspiel mit zunehmender Erfahrung ein immer besseres Gefühl dafür bekommen. Lichtverhältnisse zu meistern lohnt sich wie nichts Anderes beim Zeichnen. Beeindruckende Ergebnisse sind damit garantiert!

Falls ihr mit Farbe zeichnen wollt, ist das natürlich auch möglich. Beachtet aber dabei, dass hier nochmals einige extra Anforderungen auftreten. Für farbiges Zeichnen solltet ihr darum schon ein wenig Erfahrung mitbringen, um nicht frustriert zu werden.


Im letzten und dritten Teil geht’s noch tiefer in’s Detail >>
 Tags: Zeichnen, Skizzenpapier, Einsteiger, Graphitstift