Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR
Blog > Tags > Maltuch
Autor: Künstlerbedarf | 27.04.2020 um 16:00 Uhr | 0 Kommentare

Raffael - Meister von Liebreiz und Harmonie

Man musst nicht viel von Sport oder Musik verstehen, um eines zu erkennen: Wer nur einen einzelnen Namen braucht, um bekannt zu sein, der hat‘s geschafft, sei es Pele im Fussball oder Cher in der Musik. Ein Superstar des Kunstbetriebs im ausgehenden 15. Jahrhundert war Raffaello Sanzio da Urbino. Heute ist er besser bekannt unter seinem Namen Raffael.

Berühmt wurde er durch seine Ölmalerei mit christlichen Motiven, die er sehr harmonisch zu komponieren wusste. Neben Ölfarben auf Leinwand und Maltuch, bildete Holz einen beliebten Untergrund für seine Ölfarben, mit denen er den Liebreiz sakraler Figuren einfing.

Der Renaissance Meister würde in diesem Jahr seinen 500. Geburtstag feiern. Zu seinen Lebzeiten wurde Raffael leider nicht sehr alt. Bereits mit 37 Jahren verstarb er. Um seinen Tod ranken sich einige Mythen. Ob es die Pest war, Malaria und eine schief gelaufene Prozedur gegen Geschlechtskrankheiten, die zum Tode führt, darüber wird bis heute gerätselt.

Tags: Maltuch, Ölfarben, Acrylfarben
Autor: Künstlerbedarf | 16.03.2020 um 15:53 Uhr | 0 Kommentare

Die kleinen Tricks bei der Ölmalerei

Mit wenigen Tipps und kleinen Tricks kann man große Wirkung mit Ölfarben auf Maltüchern erreichen. Letztendlich sind die Tricks der Ölmalerei nur die Feinheiten eines traditionsreichen Handwerks mit der Maltechnik mit Ölfarben.

Bei Bildern mit Ölfarben muss die längere Zeit zum Trocknen der Farbe beachtet werden. Anders als bei der Maltechnik mit Acrylfarbe trocknet Ölfarbe langsamer. Das muss kein Nachteil sein. Durch die unterschiedliche Trockenzeit lassen sich Experimente mit verschiedenen Farbverläufen und Farbschichten von Ölfarben und Acrylfarben durchführen, um seine eigene künstlerische Handschrift mit dem Pinsel zu finden.

Bilder aus Ölfarben profitieren von der Nass-in-Nass-Technik. Dabei werden die Farbverläufe verschiedener Ölfarben ineinander mit dem Malpinsel geschwungen. Durch die lange Trockendauer kann man mit viel Zeit und Geduld die feuchte Ölfarben auf dem Maltuch vermengen und Verläufe kreieren. Zu Beginn empfehlen sich Farbbahnen quer zu den ersten Verläufen. Breite Pinsel und Pinsel mit gefächerten Haaren sind dafür geeignet.Tags: Maltuch, Ölfarben, Acrylfarben
Autor: Künstlerbedarf | 27.02.2020 um 00:59 Uhr | 0 Kommentare

Mit virtueller Realität in die Zukunft der Kunst?

Da Vinci über die Schulter schauen
Die virtuelle Realität entführt einen mittels Hardware und Programmen in jegliche Welt, die man sich vorstellen und programmieren kann. Mit Blick durch die VR-Brille kann man selbst die Sixtinische Kapelle bemalen, Mona Lisa ihr Lächeln verleihen und der Skulptur der Aphrodite die Arme wieder anmeißeln.

Fehlerfrei malen und zeichnen
Alle Farben jeglicher Paletten und Arten, von Acrylfarben, Ölfarben über Aquarellfarben, werden von der Software angemischt, die im Grunde mehr Farbakzente erkennt als das menschliche Auge. Kleine Fehler auf der digitalen Leinwand lassen sich mit einem Wisch wieder löschen. Für winzige Details lassen sich Bereiche des Bilder heranzoomen und pixelgenau bearbeiten.

Von der Simulation zum 3D-Drucker
Illustratoren und Zeichner sind stets mit vollen und angespitzten Stiften ausgestattet. In der virtuellen 3D-Simulation können sie in die Welt ihrer eigenen Zeichnungen und Grafik Novels eintauchen. Fertige digitale Zeichenblätter werden an das Verlagshaus in Echtzeit geschickt. Und die virtuelle erschaffene Skulptur wird kurzerhand im 3D-Drucker in die analoge Realität übersetzt.

Werke, die nie altern
Mit VR-Technik lässt sich im Grunde von überall in der Welt arbeiten. Dies gilt auch für die Zusammenarbeit von Künstlern. Im Virtuellen Raum können Künstler von verschiedenen Orten an einem gemeinsam Projekt arbeiten. Firnisse und Fixative werden nicht gebraucht. Wichtig ist nur, dass man das Projekt richtig speicher und ein Back-Up zieht.

Mit der VR-Brille ins Museum
Auch Kuratoren könnten profitieren und Rundgänge vorab im VR-Raum konzipieren und Ausstellungen anbieten. Und als VR-Besucher in der Galerie und dem Museum ist man ungebunden von Öffnungszeiten. Virtuell kann man von jedem Ort der Welt das Louvre besuchen, ohne sich über den Massenandrang ärgern zu müssen.

Ob sich dies gegen das Gefühl durchsetzt, einen richtigen Pinsel über die Leinwand gleiten zu lassen, bleibt abzuwarten.
 Tags: Maltuch, Ölfarben, Bilder schützen
Autor: Künstlerbedarf | 07.02.2020 um 00:44 Uhr | 0 Kommentare

Fashion-Statements mit Seidenfarben

Modezeitschriften erzählen uns, welche Farbe die neue Saison bestimmt. Letztendlich soll Kleidung verkauft werden. Oftmals mit dem Gefühl, man müsse unbedingt dazu gehören. Mit Textilfarben und Seidenfarbe kann man seine eigene Frühjahrskollektion erstellen und sich dem DIY-Fashion und Upcycling dem Gruppenzwang widersetzen.

Je nach farblichen Vorlieben kann man einen Seidenschal in Lachsfarben, leuchtendem Gelb oder tiefen Ozean-Blau tragen. Mit einem dünnen Pinsel lassen sich Eigenkreationen an Mustern und Formen auf die Kleidung malen und damit Unikate erschaffen, die es nirgendwo zu kaufen gibt.

Nach dem Auftragen und der Fixierung durch das Bügeleisen sind die Kleidungsstücke nach 2 Tagen unbedenklich für die Handwäsche geeignet. So lassen sich mit einfachen Hausmitteln die Bilder schützen, die auf der Kleidung, ihren Platz finden

Aus alt mach neu. Seidenfarben lassen Kleidung zur tragbaren Leinwänden werden. Textilfarben ermöglichen Up-Cycling von alten Kleidungsstücken. Frisch gefärbt mit neuer Farbe für Stoffe und mit ganz individuellen Motiven versehen, sehen die alten, ehemals gekauften Klamotten wieder frisch und einzigartig aus.Tags: Maltuch, Textilfarbe, Bilder schützen
Autor: Künstlerbedarf | 08.11.2019 um 17:33 Uhr | 0 Kommentare

Revolution und Voyeurismus - die Pole der digitalen Welt

Zwei Dokumentarfilme zeigen den Umgang mit der künstlerischen Freiheit, die ein offen zugängliches Internet ermöglicht. Einerseits kann es zur Verbreitung von Kunst, innovativen Projekten und revolutionären Ideen beitragen, es kann der künstlerischen Selbstverwirklichung des Einzelnes dienen und die Teilhabe an gesellschaftlichen Diskursen ermöglichen. Werden diese Freiheiten eingeschränkt, regt sich Widerstand. Das aktuelle Beispiel ist Hongkong.

Die Doku „Hongkongs Freiheit und die Kunst“ über den Ausnahmezustand und die Protestbewegung in der Metropole ist noch bis 16. Dezember in der 3-Sat-Mediathek zu sehen. Sie wirft ein Licht auf die Proteste, an denen sich ebenfalls Künstlerbeteiligen, wie der Karikaturist Justin Wong. Seine Zeichnungen über die Lage in China mit Zeichenstift und Papier vervielfältigen sich über das Internet und werden zur Protestkunst.

Die Freiheit, das Internet und besonders Social Media als Experimentierfeld zu nutzen, wurde von Millionen Menschen angenommen und genutzt. Viele begannen, sich als Individuum und in ihrer Identitätssuche einer Öffentlichkeit auszusetzen. Der digitale Spiegel in Form von Followern und virale Verbreitung gab vielen Menschen Sinn. Das holte die Wirtschaft auf den Plan, die bis heute versucht, Geltungsbedürfnis und Voyeursimus profitabel zu verbinden.

Ähnlich wie bei der Pop-Musik wird nach Formeln gesucht, Online-Stars hervorzubringen. In der Doku "100 Millionen Views", die noch bis 21. November in der ZDF Mediathek abrufbar ist, begibt sich der israelische Videokünstler Itamar Rose auf diese Suche im Selbstprojekt. Schnell werden Youtube, Twitter und Instagram zur Leinwand und Staffelei für das Ego.Tags: Stifte, Maltuch, Papier