Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR
Blog > Tags > Keilrahmen
Autor: Künstlerbedarf | 30.09.2020 um 23:18 Uhr | 0 Kommentare

Mit Strukturpaste den Bildern mehr Tiefe geben

Strukturpasten verleihen den Bildern eine ganz individuelle Oberfläche. Mit ihrer Hilfe lässt sich auf dem Untergrund eine besondere Tektonik zaubern. Statt auf der glatten Leinwand, zieht man den Pinsel nach dem Auftragen über feine Relief-Landschaften. Gleichzeitig lässt sich Modelliermasse nutzen, um Oberflächen glatt zu gestalten. Beachtet man folgende Hinweise, wird die Nutzung von Strukturpaste ganz einfach.

Um nun kunstvoll raue Strukturen zu erschaffen, sollte man zuerst entscheiden, welche Art von Modelliermasse die passende ist. Glatte Strukturpasten dienen eher dazu, Unebenheiten auf einer Oberfläche auszugleichen. Für den eigenen kleinen 3D-Effekt auf dem Malgrund eignen sich eher körnige Strukturpasten.

Schichtbetrieb für den Relief-Effekt

Für den korrekten Auftrag der Spachtelmasse gibt es verschiedene Malutensilien. Spachtel nutzt man für den großflächigen und Palettenmesser für den feinen Auftrag der Masse. Sollen nun Reliefs entstehen, lohnt es sich in Schichten zu arbeiten und das im doppelten Sinne. So sollte man jede Spachtelschicht erst trocknen lassen, bevor man die weitere aufträgt. Mit der Zeit entstehen man nach und nach einzigartige Miniatur-Hügel.

Die Trockendauer kann dabei je nach Raumklima zwischen wenigen Stunden und einigen Tagen betragen. Für ein kunstvolles Relief braucht es also Zeit und Geduld. Mit dem Palettenmesser lassen sich hingegen Muster und Ornamente schnell und filigran in die noch weiche Spachtelschicht einarbeiten.

Spachtelmasse für jeden Malstil und alle Farbsorten

Je mehr Schichten man auftragen möchte, desto stabiler sollte der Untergrund sein. Bei einem sensiblen Umgang mit der Strukturpaste lassen sich bespannte Keilrahmen nutzen. Denn es ist wichtig, dass die Leinwand nicht locker da hängt. Für mehr Schichten braucht es dann festeres Malkarton oder gar eine leichte Holzplatte.

Ist die Paste getrocknet, wird sie wasserfest. Dadurch lassen sich bequem alle möglichen Farbsorten von Pastellfarben bis hin zu Ölfarben verwenden. Der Clou bei der Strukturpaste ist, dass man sie beim Anmischen selbst farblich gestalten kann. Dazu mischt man einfach eine Nuance einer Acrylfarbe in den dickflüssige Strukturpaste hinein.Tags: Strukturpasten, Maluntensilien, Keilrahmen
Autor: Künstlerbedarf | 17.01.2020 um 00:21 Uhr | 0 Kommentare

Die Kunst wird 1.000.057 Jahre

Prost und Alles Gute zum 1.000.057sten Geburtstag der Kunst. Sie mag alt sein. Doch von der Aquarellmalerie und Ölmalerei über Bildhauerei, Literatur und Fotografie bis zum Theater und Performance erfreut sich die Kunst heute höchster Lebendigkeit.

Der anniversaire de l’art wurde vom Franzosen Robert Filliou im Jahr 17. Januar 1963 ausgerufen. Passenderweise war dies auch der Geburtstag des Fluxus-Künstlers. Von diesem Datum aus datierte Filliou die Geburt der Kunst auf 1.000.000 Jahre zurück.

Anspruch des Künstlers war es, die Kunst zu feiern. Im Sinne Fillious sollte sich die Menschen an dem Tag kunstvolle Geschenke jeglicher Art zu senden und dadurch ein immerwährendes Netzwerk, das sogenannte Eternal Network, erzeugen.

Mit kleinen bespannten Keilrahmen als Geschenkidee zum Geburtstag lassen sich künstlerische Geburtstagsgrüße malen. Die guten Worte und Wünsche bringt man mit Acryfarben zum Leuchten. Die Exzentriker können auch ihr Alter im Kunst-Jahren angeben. So wurde Robert Filliou im Jahr 1926 geboren oder auch 999.963 n. K., als „nach der Kunst“.Tags: Ölfarben, Keilrahmen
Autor: Kunstblogger | 04.01.2020 um 13:01 Uhr | 0 Kommentare

Drumherum ums Bild


Neben der Wahl des Motives, der Größe und der Technik muss bei jedem Projekt auch der passende Untergrund für das Werk gewählt werden. Das hängt natürlich von persönlichen Vorlieben und dem individuellen Vorhaben ab. Was es für Möglichkeiten rund um den Bilduntergrund gibt, erfahren Sie hier.
  1. Der Klassiker ist das Papier. Papiere gibt es in den verschiedensten Stärken und Größen und in verschiedenen Materialzusammensetzungen. Für Aquarell gibt es eigenes Aquarellpapier für Skizzen gibt es Skizzenblöcke und - bücher. Für Ölmalerei ist simples Papier aber nicht geeignet. Trotzdem sollte man Papier immer da haben, um Ideen schnell festzuhalten und Skizzen anzufertigen.
  2. Besonders typisch ist auch der Keilrahmen. Den Keilrahmen kann man bereits fertig bespannt in vorgegebenen Formaten kaufen.  Dann fällt keine weitere Arbeit an und man kann direkt mit dem Zeichnen beginnen. Für alle, die sich vor ein bisschen zusätzlicher Arbeit nicht scheuen, gibt es auch die Möglichkeit, sich den Keilrahmen selber zu bespannen und zu bauen. Dafür gibt es Keilrahmenbausätze, die schon alle benötigten Materialien enthalten. Außerdem kann man sich Keilrahmenleisten und Maltuch einzeln besorgen und einen Keilrahmen selber zusammenstellen.
  3. Eine robuste Alternative zum Keilrahmen sind die stabilen Malplatten. Diese gibt es in verschiedenen Formen und mit hochwertiger und grundierter Malfläche.  Da Sie für alle gängigen Maltechniken geeignet sind, eigenen Sie sich für Experimentierfreudige und All-Rounder. Außerdem bieten die Platten sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene eine perfekte Ideenfläche.
Aufgestellt werden können die Keilrahmen und Malplatten auf Staffeleien – zum bequemeren und besseren Zeichnen. Probieren Sie sich aus und finden Sie in Ruhe heraus, was Sie am liebsten rund um Ihr Kunstwerk haben.
 Tags: Keilrahmen, Papier, Malplatten
Autor: Künstlerbedarf | 30.08.2019 um 00:29 Uhr | 0 Kommentare

Blind für schlechte Kunst

Ein gutes Bild wird mehr als nur mit den Augen gesehen und mit dem Kopf verstanden. Es ist nicht allein der technisch saubere Pinselstrich, nicht nur der durchdachte Auftrag von Acylfarbe, was ein Werk im Betrachter zum klingen bringt.

Kunst wird ebenfalls mit dem Herzen empfunden. Ein gutes Bild transportiert Stimmungen. Das schlichte auf Keilrahmen gespannte Maltuch wird zur Projektionsfläche für die Gefühle des Betrachters. Weniger pathetisch ausgedrückt: Es gibt ein Gespür für gute Bilder.

Johann König hat dieses Gespür trotz oder aufgrund eines Handicaps. Der Berliner Galerist ist seit seiner Kindheit erblindet. Hineingeboren in eine Dynastie aus erfolgreichen Kunstkritikern und Galeristen mauserte sich der 37-Jährige zum Talentscout für junge Nachwuchskünstler.

Dem Autor Daniel Schreiber hat Johann König seine Erfahrungen anvertraut. Zu Beispiel wie er sich nach vielen Operationen ein Restaugenlicht zurück erkämpfte.Beide haben nun das biografische Werk „Blinder Galerist“ veröffentlicht. So inspirierend und besonders die Geschichte von Johann König ist. Das Buch bleibt etwas blind für die kritische Seite eines auf Marketingmechanismen aufbauenden Marktes voller finanzieller Obszönitäten.Tags: Acylfarben, Pinsel, Keilrahmen
Autor: Künstlerbedarf | 09.08.2019 um 00:11 Uhr | 0 Kommentare

Eine Austellung über Männer, die auf Monde starren

Der Mond war für die Menschen seit jeher ein Faszinosum. Sehnsüchtig schielen wir des Nachts in den Himmel und betrachten diesen leuchtend weiße Brocken, der das Weltall zum greifen nah erscheinen lässt. Manch einer wünscht seine Mitmenschen auf den Mond und der sogenannte Mann im Mond gilt als Indiz für die Sehnsucht des Menschen, eines Tages den Mond zu besetzen. Künstler hingegen fangen in glänzenden Ölfarben den Zauber des Mondes auf gespannte Keilrahmen.

Auch die Kunst nimmt den Mond als Muse. Eines der berühmtesten Mondgemälde stammt von Caspar David Friedrich. Sein Bild in Ölfarben "Zwei Männer in Betrachtung des Mondes" entstand zwischen 1819/20 und erhält durch die gelbe bis ockerfarbige Grundierung auf der Leinwand seine beruhigende, transzendente Atmosphäre. Zum 200. Geburtstag lädt das Albertinum in Dresden noch bis 25. Juni 2020 zur Ausstellung "Focus Albertinum: Mondsüchtig - Zweihundert Jahre Zwei Männer in Betrachtung des Mondes".
 Tags: Grundierungen, Ölfarben, Keilrahmen