Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR
Blog > Tags > Rötelkreide
Autor: Künstlerbedarf | 14.11.2016 um 17:36 Uhr | 0 Kommentare

Mit Rötelkreide auf Leonardos Spuren


Rötelkreide ist eine Farbe aus eisenhaltigen Mineralien die mit Ton vermischt und gebrannt handhabbar wird. Die Rötelkreide kann sowohl ohne umgreifenden Stift als auch bei dünneren Durchmessern gut als Mine in einem Stifte verwendet werden. Mit der eckigen Kubatur (vierkant) sind die Stifte an sich gut handhabbar. Für präziseres und vor allem auch ein saubereres Arbeiten kann ein Minenstift Wunder wirken.
Für die Handarbeiter ist es immer schön zu sehen, wie aus der Verwischung behutsame Abstufungen zwischen Hell und Dunkel vorgenommen werden können.


Kunsthistoriker haben herausgefunden, dass wohl Leonardo da Vinci diese Mineralfarbe als einer der ersten künstlerisch nutzte. Kunsthistorisch ging es dann weiter indem man weißes oder farbiges Papier zur Rötelkreide kombinierte und zusätzlich durch schwarze Kreiden (Zeichenkohle) und wirklich weißer Kreide Dreifarbeffekte erzeugte. Diese Zeichentechniken lassen sich zu Beginn des 16. Jh bei Perugino, Botticelli, Verrocchio nachweisen und ziehen sich bis ins 18. Jahrhundert weiter.

Neben der Linie ist bei der Arbeit mit der Rötelkreide die die Farbfläche das häufigste Stilmittel. Die Verwischung entsteht aus der Radierung mit einem Gummi oder mit dem Handrücken, Finger oder Radiertuch. Ein knetbarer Radiergummi lässt sich dann auch als Malwerkzeugt so formen, dass man unterschiedliche Aufgaben der Radierung erledigt bekommt. Wird ein solcher Gummi verwendet, lassen sich aus der Verwischung Farbabstufungen in Hell und Dunkel erreichen. Die Linie fasst dann den radierten Bereich wieder in eine begrenzte Fläche.

Rötelstiftmalerei sollte auf Zeichenkarton nicht unter 190 g/qm. Holzfrei, weiß angelegt werden.
Die Arbeit wird mit einem Fixativ-Spray fixiert - Achtung bitte die umweltfreundliche Variante verwenden.

Je nach individuellem Belieben sind Rtelstifte mit und ohne Holzfassung, fetthaltig und fettfrei in unserem Shop malstoff.de verfügbar.

 Tags: Rötelkreide, Radierung, Minenstift, Malkreide
Autor: Künstlerbedarf | 06.10.2015 um 11:51 Uhr | 0 Kommentare

Lernen von den Großen Künstlern: der Herbst

Wenn der Herbst der beste aller Maler ist, warum sollte man sich dann nicht hie und da ein paar Tricks abschauen. Charakteristisch für den Malstil des Herbstes sind vor allem die Farbkompositionen die meist gelb, orange über rötlich bis braun gehalten sind.
Die vordergründigen Themen sind meist natürlicher Art, zu seinen bekanntesten Szenarien zählen vor allem Landschaftsmotive wie Wälder, Spezialität Laubbäume. Aber selbst im Stillleben ist sein Hauptthema das Sterben. Das mag makaber klingen, man muss jedoch hinzufügen, dass für den Herbst im Vergehen, Verwelken, Vertrocknen und Versterben immer auch etwas versöhnliches liegt. Sie sind für den Künstler lebendige Prozesse, die das Leben im Zeitraffer noch einmal feiern, in dem er es in einer farblichen Vielfalt zeigt, wie es kaum ein anderer Maler vermag. Es sind nur Momentaufnahmen und wer dem Meister bei seiner Arbeit zu schauen möchte will, muss mit seinen Mal-Utensilien schnell bei der Hand sein, denn die Werke haben nur eine kurze Haltwertszeit. Ein, in seinen letzten Atemzügen liegender Laubbaum verändert sich sekündlich. Er schwächelt und mag die roten und gelb-braunen Blätter nicht lange halten.
Aber richtig ausgestattet kann man ihn erwischen und festhalten. Mit den richtigen Rötelkreiden (Toison dOr 12 Rötelkreiden Soft) haben Sie schon die Palette mit der Sie farblich arbeiten können. Genauso eigenen sich auch die Aquarell-Farbstifte um draußen Farbskizzen einzufangen, die man später im heimischen Atelier ausarbeiten kann. Also schnellstens die Mappe vorbereiten und vor die Tür!

Ganz wie der Herbst, sollte man nicht allzu Detail- Versessen arbeiten und sich stattdessen ganz auf die Wirkung der Farben einlassen. Großzügig statt feingliedrig, können sich auch Anfänger ganz auf ihr Bauchgefühl verlassen und nichts falsch machen. Wer mit dem Malen erst beginnen will, findet keine bessere Jahreszeit. Der Künstler Herbst ist nicht nur versöhnlich zum Tod sondern auch zu Einsteigern.   Tags: Aquarell, Rötelkreide, Mappe, Einsteiger
1