Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR
Blog > Künstlerbedarf > Mit Strukturpaste den Bildern mehr Tiefe geben
Autor: Künstlerbedarf | 30.09.2020 um 23:18 Uhr | 0 Kommentare

Mit Strukturpaste den Bildern mehr Tiefe geben

Strukturpasten verleihen den Bildern eine ganz individuelle Oberfläche. Mit ihrer Hilfe lässt sich auf dem Untergrund eine besondere Tektonik zaubern. Statt auf der glatten Leinwand, zieht man den Pinsel nach dem Auftragen über feine Relief-Landschaften. Gleichzeitig lässt sich Modelliermasse nutzen, um Oberflächen glatt zu gestalten. Beachtet man folgende Hinweise, wird die Nutzung von Strukturpaste ganz einfach.

Um nun kunstvoll raue Strukturen zu erschaffen, sollte man zuerst entscheiden, welche Art von Modelliermasse die passende ist. Glatte Strukturpasten dienen eher dazu, Unebenheiten auf einer Oberfläche auszugleichen. Für den eigenen kleinen 3D-Effekt auf dem Malgrund eignen sich eher körnige Strukturpasten.

Schichtbetrieb für den Relief-Effekt

Für den korrekten Auftrag der Spachtelmasse gibt es verschiedene Malutensilien. Spachtel nutzt man für den großflächigen und Palettenmesser für den feinen Auftrag der Masse. Sollen nun Reliefs entstehen, lohnt es sich in Schichten zu arbeiten und das im doppelten Sinne. So sollte man jede Spachtelschicht erst trocknen lassen, bevor man die weitere aufträgt. Mit der Zeit entstehen man nach und nach einzigartige Miniatur-Hügel.

Die Trockendauer kann dabei je nach Raumklima zwischen wenigen Stunden und einigen Tagen betragen. Für ein kunstvolles Relief braucht es also Zeit und Geduld. Mit dem Palettenmesser lassen sich hingegen Muster und Ornamente schnell und filigran in die noch weiche Spachtelschicht einarbeiten.

Spachtelmasse für jeden Malstil und alle Farbsorten

Je mehr Schichten man auftragen möchte, desto stabiler sollte der Untergrund sein. Bei einem sensiblen Umgang mit der Strukturpaste lassen sich bespannte Keilrahmen nutzen. Denn es ist wichtig, dass die Leinwand nicht locker da hängt. Für mehr Schichten braucht es dann festeres Malkarton oder gar eine leichte Holzplatte.

Ist die Paste getrocknet, wird sie wasserfest. Dadurch lassen sich bequem alle möglichen Farbsorten von Pastellfarben bis hin zu Ölfarben verwenden. Der Clou bei der Strukturpaste ist, dass man sie beim Anmischen selbst farblich gestalten kann. Dazu mischt man einfach eine Nuance einer Acrylfarbe in den dickflüssige Strukturpaste hinein.Tags: Strukturpasten, Maluntensilien, Keilrahmen

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!