Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR
Blog > Künstlerbedarf > Mit virtueller Realität in die Zukunft der Kunst?
Autor: Künstlerbedarf | 27.02.2020 um 00:59 Uhr | 0 Kommentare

Mit virtueller Realität in die Zukunft der Kunst?

Da Vinci über die Schulter schauen
Die virtuelle Realität entführt einen mittels Hardware und Programmen in jegliche Welt, die man sich vorstellen und programmieren kann. Mit Blick durch die VR-Brille kann man selbst die Sixtinische Kapelle bemalen, Mona Lisa ihr Lächeln verleihen und der Skulptur der Aphrodite die Arme wieder anmeißeln.

Fehlerfrei malen und zeichnen
Alle Farben jeglicher Paletten und Arten, von Acrylfarben, Ölfarben über Aquarellfarben, werden von der Software angemischt, die im Grunde mehr Farbakzente erkennt als das menschliche Auge. Kleine Fehler auf der digitalen Leinwand lassen sich mit einem Wisch wieder löschen. Für winzige Details lassen sich Bereiche des Bilder heranzoomen und pixelgenau bearbeiten.

Von der Simulation zum 3D-Drucker
Illustratoren und Zeichner sind stets mit vollen und angespitzten Stiften ausgestattet. In der virtuellen 3D-Simulation können sie in die Welt ihrer eigenen Zeichnungen und Grafik Novels eintauchen. Fertige digitale Zeichenblätter werden an das Verlagshaus in Echtzeit geschickt. Und die virtuelle erschaffene Skulptur wird kurzerhand im 3D-Drucker in die analoge Realität übersetzt.

Werke, die nie altern
Mit VR-Technik lässt sich im Grunde von überall in der Welt arbeiten. Dies gilt auch für die Zusammenarbeit von Künstlern. Im Virtuellen Raum können Künstler von verschiedenen Orten an einem gemeinsam Projekt arbeiten. Firnisse und Fixative werden nicht gebraucht. Wichtig ist nur, dass man das Projekt richtig speicher und ein Back-Up zieht.

Mit der VR-Brille ins Museum
Auch Kuratoren könnten profitieren und Rundgänge vorab im VR-Raum konzipieren und Ausstellungen anbieten. Und als VR-Besucher in der Galerie und dem Museum ist man ungebunden von Öffnungszeiten. Virtuell kann man von jedem Ort der Welt das Louvre besuchen, ohne sich über den Massenandrang ärgern zu müssen.

Ob sich dies gegen das Gefühl durchsetzt, einen richtigen Pinsel über die Leinwand gleiten zu lassen, bleibt abzuwarten.
 Tags: Maltuch, Ölfarben, Bilder schützen

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!